Chaos Monkey Talk

Chaos Monkey Talk

Never waste a good crisis

#10 "Geburtsstätten für das Neue kreieren": mit Dieter Gräfen, Experte in digitaler Transformation

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die globalen Risiken scheinen zu explodieren, doch wir bekommen diese nicht gemanagt. Globale Probleme lassen sich nur global lösen und nicht durch eine Veränderung des Farbanstrichs bei einer Bundestagswahl. Wir können diese daher nicht in unserem abgetrennten Denken und Handeln lösen, indem wir z.B. den Zeigefinger permanent auf andere richten.

Ich spreche mit dem “Digital Expert” und ehemaligen Direktor für IT und Innovation von Bayer, Dieter Gräfen, über die den notwendigen Wandel in unserer Gesellschaft.

Alles was nicht gedacht wurde, kann nicht gestaltet werden. So sprechen wir u.a. darüber:

Wie kommt das Neue in die Welt? Wie kann man das organisieren?

Wir beleuchten auch solche großen Denkfehler wie das Wachstumsparadigma oder die Nachteile normativer Wissenschaften, wo Denkmodelle und Hypothesen nicht hinterfragt werden dürfen, ob in den Wirtschaftswissenschaften oder jetzt selbst in der Medizin.

Unser System hört nicht mehr auf die Dichter und Denker. Das politische System hat sich von den Denkern entkoppelt. Die Digitalisierung hebt dieses Paradigma der Abtrennung zwar auf, doch genau dadurch kommt es zum Konflikt, denn die Interessen der Macht stehen dieser Vernetzung entgegen.

Haben unsere Väter der Demokratie weiter gedacht, wo sie formulierten: “Alle Macht geht vom Volke aus”? So dürfen wir heute zwar alle 4 Jahre wählen, doch die Lobbyisten sitzen den Politikern täglich auf dem Schoße.

Wir fragen uns:

Wie groß sind die Chancen, etwas Neues zu gestalten? Was braucht es dafür?

Was machen diese Gedanken, diese Inhalte unseres Gespräches mit Dir? Welche Impulse löst es bei Dir aus?


Kommentare

Ulrich Lorey
by Ulrich Lorey on
Hmm ... Sehr interessant! Allerdings teile ich nicht den Optimismus, dass „die Mächtigen“ tatsächlich daran interessiert sind eine demokratisch verfasste, gleichberechtigte Welt kreieren zu wollen. Das wäre ein Novum. Aber die Berliner Mauer ist natürlich auch gefallen. Das war auch ein Novum. Ohne Gorbatschow hätte ist das bescheinigt nicht gegeben. Allerdings ohne die Montagsdemonstrationen auch nicht. Auf lokaler Ebene mehr entscheiden, mehr zusammen wirtschaften, ganz grundsätzlich als Menschen mehr zusammenzukommen und Verantwortung zu übernehmen, um dadurch sozialer, nachhaltiger und resilienter zu werden ist sicherlich ein wichtiger Schlüssel für ein Gelingen des Übergehens in die Neue Zeit.
Tobias Kredel
by Tobias Kredel on
Wirklich interessanter Dialog, ich kann mich in den Themen und Meinungen sehr gut wiederfinden.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.